Lehnberghaus wieder geöffnet

Seit dem ersten Dezember ist das Lehnberghaus in Obsteig wieder geöffnet. Die neuen Pächter Melanie Santeler und Silvio Schütz unterstützt von Anja freuen sich auf ihre Gäste.

Hier die aktuellen Öffnungszeiten:

  • Mo 09:30 -17:00 Uhr
  • Di Ruhetag
  • Mi – So 09:30 Uhr durchgehend bis abends

Tel. erreichbar ist die Hütte unter der Nummer: 0660 5212520

Der von RA Dr. Stefan Offer erstellte Pachtvertragsentwurf für die Verpachtung der Lehnberghütte wurde in der Gemeinderatsitzung vom 28.11. diskutiert und einstimmig beschlossen.

Das Schlaflager im Dachgeschoß ist aufgrund der geringen Durchgangslichte immer noch behördlich gesperrt.

Bebauungsplan Mooswaldsiedlung

GR Patrick Schaber wies in der letzten Gemeinderatsitzung darauf hin, dass die Erlassung des Bebauungsplans  im Bereich Mooswaldsiedlung immer noch ausständig sei.

Der Bebauungsplan liegt seit 27. 06. 2017  im Gemeindeamt vor. Er konnte in der Sitzung vom 29. 06. 2017  nicht beschlossen werden, da GV Marlies Witsch und GR Simon Wilhelm  Bedenken gegenüber den zu „restriktiven Vorgaben“   anmeldeten. Sie bezogen sich hier jedoch auf in der Arbeitssitzung andiskutierte Maßnahmen, die in der Ausfertigung des Bebauungsplanes keinen Niederschlag fanden.

Der Raumplaner von Obsteig DI Dr. Erich Ortner hatte in seiner Funktion als Berater der Gemeinde in der Arbeitssitzung den anwesenden Gemeinderäten und Gemeinderätinnen die Bandbreite aufgezeigt, inwieweit  der Gemeinderat auf  Siedlungsentwicklung und –gestaltung  Einfluss nehmen könnte.

Es wurde zugesichert, dass bei der nächsten Gemeinderatsitzung der Bebauungsplan auf die Tagesordnung kommt.

 

Ausbau Fernradwegenetz

Vom 22. bis zum 30. September 2018 werden die besten Straßenradfahrer der Welt anlässlich der UCI ROAD WORLD CHAMPIONSHIPS in Tirol zu Gast sein.

 

Dieses Top-Event im Straßenradsport hat bereits positive Auswirkungen auf den Ausbau des strassenradtauglichen  Wegenetzes in unserer Gemeinde.

Im Rahmen der Fernpassstrategie des Landes Tirol  werden die Fernradwege ausgebaut und asphaltiert. Mündliche Zusagen über eine 70% Förderung durch das Land Tirol bzw. eine 15% Förderung durch den TVB liegen vor. Da Straßenrad und E-bike immer populärer werden, ist man bestrebt, die Radfahrer möglichst vom Autoverkehr zu trennen.

Für Obsteig ergibt sich darüber hinaus ein zusätzlicher Nutzen, da die geplante Route durch das Ortszentrum Teil des Strassenrückbauprojekts darstellt und somit die Finanzierbarkeit wieder wahrscheinlicher wird.

Mehr zur Rad WM 2018: www.innsbruck-tirol2018.com

 

Besser ein Ende mit Schrecken als ….

Der bisherige Pächter des Lehnberghauses Kai Oliver Hähnel hat nunmehr den Schlüssel  der Hütte an die Gemeinde übergeben. Im Gegenzug überwies die Gemeinde wie vereinbart seine Kaution, da auch die noch offenen Ablöseverhandlungen mit den neuen Pächtern abgeschlossen werden konnten.  Einem erfolgreichen Start in die neue Wintersaison (vielleicht schon am 1. Dezember) sollte nun also nichts mehr entgegenstehen.

Der von der Gemeinde eingegangene  Kompromiss stieß vielerorts nur auf wenig Verständnis. Und doch galt es, der Gemeinde weitere langwierige und kostspielige Verfahren zu ersparen. Diese hätten darüber hinaus den Betrieb der Hütte auf unbestimmte Zeit verzögert.  Laut RA Offer können entsprechende Verfahren zwischen einem und mehr Jahren dauern. Die  Gemeinde Obsteig  hätte für diesen Zeitraum einen gut gefüllten Geldbeutel für weitere Pachtausfälle, Anwalts-, Gerichts- und Zwangsvollstreckungskosten  gebraucht. Dem Ausgang der jetzt noch anhängigen Klagen dürfe die Gemeinde Obsteig ebenfalls laut RA Offer zuversichtlich entgegen sehen.

Wir wünschen den neuen Pächtern viel Erfolg mit unserer Hütte und uns allen eine gemütliche Einkehr im Lehnberghaus!

Gelebte Erinnerungskultur – Obsteiger Dorfchronik

Bei einem weiteren Treffen des Chronikteams mit den Studenten des IT-Kollegs Imst wurden die  Anforderungen an ihre Diplomarbeit weiter konkretisiert:

  • Inhalte müssen digital vorliegen in PDF oder Textformat
  • Inhalte sollen über einer Webseite zugänglich sein
  • Die Webseite soll benutzerfreundlich für das Team und Interessierte sein
  • Sichtbarkeit der Inhalte – Öffentlich, Privat, etc.
  • Benutzer sollen leicht erstellt werden können
  • Aktuelle Zeitungsartikel etc. soll man möglichst einfach in die Chronik aufnehmen können
  • Ansprechendes modernes Design der Webseite

Die neue Webseite für die Dorfchronik soll etwas Modernes, Dynamisches und Lebendiges vorzuzeigen haben. Es soll Spaß machen, die Chronik „durchzublättern“.

Die Webseite wird mit einer attraktiven Startseite dazu einladen, mehr erfahren zu wollen. Wir wünschen uns eine chronologisch angeordnete Oberfläche, um den Anspruch der fortlaufenden Dokumentation des laufenden Jahres gerecht werden zu können. Hier könnte ein anschaulicher Zeitstrahl diese Funktion ausüben (Eye-Catcher auf der Startseite).

Die Suchfunktion (z.B. Jahr 1996) spielt bei dem Webauftritt eine bedeutende Rolle. Der Benutzer soll zu einem Schlagwort eine Liste von passenden Artikeln und Bildern bekommen.

Die Webseite hat zum Ziel, ausgehend von der Gegenwart in die Obsteiger Vergangenheit zu schauen. Gegenwärtiges über Historisches verständlich machen. Gegenwärtiges festzuhalten, um sich eines Tages gemeinsam erinnern zu können.

Über eine geeignete Vergabe von CoAutoren Rechten wird es der Bevölkerung möglich sein, die Chronikseite direkt zu befüllen.

Hilfreiche Institutionen für die Umsetzung der Diplomarbeit wären u.a. die Österreichische Nationalbibliothek oder die Universität Innsbruck.

Im Februar/März sollte es möglich sein, einen ersten Prototyp der Webseite vorzustellen.

 

Neuverpachtung Lehnberghaus

Um den Winterbetrieb unseres beliebten Ausflugsziels zu sichern, hat sich der Obsteiger Gemeinderat in seiner gestrigen Sitzung mehrheitlich dafür ausgesprochen, das Lehnberghaus rasch neu  zu vergeben.

 

Die Übergabe wird bis spätestens 15.11. angestrebt. Auf Anraten der jeweiligen Rechtsvertreter haben sich die Gemeinde Obsteig und der derzeitige Pächter auf diesen früheren Übergabetermin verständigt. Bei ordnungsgemäßer Übergabe erhält der derzeitige Pächter seine Kaution in Höhe von €10 800 abzugsfrei zurück.

Kundmachung

Bezirkschronistentag in Wenns

Am Samstag, den 14. Oktober fand in Wenns der alljährliche Bezirkschronistentag statt.

 

Auch im Chronikwesen zeichne sich eine Zeitenwende ab, hob Rudolf Mattle, langjähriger Chronist der Gemeinde Wenns, hervor. Er selbst, als Chronist der alten Schule vertraue weiterhin auf Papierform und feuersichere Aktenschränke zur Dokumentation und Verwahrung der Dorfgeschichte, doch sei der Wunsch nach einer digitalen Version von Dorfchroniken immer häufiger zu vernehmen. Noch im Aufbau befindlich, jedoch schon öffentlich einsehbar ist unter http://chronist.tsn.at/ beispielsweise die neue Website  der Bezirkschronik.

 

Zum neuen Bezirksverantwortlichen wurde der Haiminger Manfred Wegleitner gewählt. Ihm zur Seite steht als sein Stellvertreter Günther Flür. Landeschronist Mag. Helmut Hörmann dankte dem scheidenden Bezirkschronisten Ludwig Auer, der aus gesundheitlichen Gründen für eine weitere Amtsperiode nicht zur Verfügung stand, für dessen langjähriges Engagement für das Tiroler Chronikwesen. Von der Gemeinde Wenns gab es aus diesem Anlass zwei große Gläser „Grantenkompott“, dessen umfassenden gesundheitlichen Nutzen Rudolf Mattle eindrücklich schilderte.

 

BM Walter Schöpf ließ es sich nach einer kurzen Mittagspause nicht nehmen, die Gruppe der Dorfchronisten selbst durch das älteste Bauernhaus Tirols, das Stamser Haus am Wenner Dorfplatz zu führen. In diesem historischen Gebäude ist auch das Krippenmuseum, das auf den ältesten Krippenverein Europas zurückgeht, untergebracht.

Wenns Stamser Haus Krippenverein.jpg