100 000 Euro für den Grünberg

Die Gemeinde Obsteig verpflichtet sich auch in den kommenden drei  Jahren die Schilift Grünberg Gmbh & CoKG mit einem finanziellen Zuschuss von jährlich € 100 000 zu subventionieren. Die Beschlussfassung erfolgte anlässlich der Gemeinderatssitzung vom 10. 11. 2016 einstimmig ( Stimmenthaltung BM Föger)

Bereits im Jahr 2010 waren mit der Entscheidung für die „Liftvariante klein“ und dem aufwändigen Umbau der „Grünbergalm“ die Weichen für den Erhalt eines Freizeitangebots am Grünberg gestellt worden. Als jedoch aufgrund der prekären finanziellen Situation im August dieses Jahres Hermann Föger  sein Amt als Geschäftsführer der  Schilift Grünberg Gmbh & CoKG zurücklegte, schien der Weiterbestand des kleinen Obsteiger Schigebiets gefährdet, die Investitionen der vergangenen Jahre vergeudet. Mehr dazu unter Timeline Lift

Vorbehaltlich eines Gemeinderatsbeschlusses der die finanziellen Zuschüsse seitens der Gemeinde Obsteig mittelfristig garantieren würde, war Hermann Föger jedoch bereit, die Geschäftsführung wieder zu übernehmen.

Zwingend enthalten sind im Betrag von €100 000 die Tilgung des Liftdarlehens. Ebenso zugesichert wurde eine jederzeitige Einsicht in die Belege der Liftgesellschaft durch die Mitglieder des Überprüfungausschusses.

Neben der finanziellen Absicherung durch die Gemeinde wird GF Hermann Föger  Dr. Walter Renner , ehemaliger GF der Muttereralm Bergbahnen Errichtungs GmbH in operativen Angelegenheiten unterstützen.

Um möglichst schnell eine Strategie für die kommenden Jahre ausarbeiten zu können, sollen bis Ende Dezember  Ideen zum Thema „Grünberg – im Sommer und im Winter“ gesammelt werden. Ideen von A-Z.

strategie

Das Tiroler Musikschulwerk

Viele Obsteiger, ob Jung ob Alt, besuchen die Musikschule Telfs, finanziert durch Elternbeiträge, Beiträge des Landes und der Gemeinde Obsteig. Nur die Stadtgemeinden von Hall und Innsbruck, die Marktgemeinden Wattens und Telfs hatten noch eigene Gemeindemusikschulen. Sie unterrichten derzeit rund 8.000 SchülerInnen.

Die anderen (26) Musikschulen sind Landesmusikschulen und bilden gemeinsam das Tiroler Musikschulwerk. Hier werden schon jetzt rund 18.000 SchülerInnen pro Jahr in insgesamt ca. 18.700 Fächern unterrichtet. Die Tiroler Musikschulen sind anerkannte Bildungseinrichtungen und Säulen des kulturellen Lebens unseres Landes.

Mit dem Beschluss vom 10. 11. 2016 stimmte auch die Gemeinde Obsteig dem Beitritt der Musikschule Telfs & Umgebung zum Tiroler Landesmusikschulwerk per 01. 02. 2017 zu.  Schon im Jahr 2015 war der Auftrag  an die Verantwortlichen erfolgt, die jetzt vorliegenden Verträge auszuarbeiten. Diese wurden sodann in der Planungsverbandsitzung vom  16. August genehmigt.

Der überall feststellbare Trend zur Schaffung immer größerer regionaler Einheiten wird auch hier bestätigt. Kostenersparnis war  wie immer das Argument für  den Zusammenschluss (z. B. eine Einsparung von 13% bei den Personalkosten). In den kommenden Jahren wird es  zu einem rasanten Ansteigen der Personalkosten kommen, da Abfertigungen, Dienstjubiläen und die aufgrund von Biennalsprüngen zustehenden Gehaltserhöhungen anstehen.

Die beiden anderen Plateaugemeinden Mieming und Wildermieming hatten entsprechende Beschlüsse bereits im Oktober auf ihrer Tagesordnung. Der Handlungsspielraum für den Gemeinderat von Obsteig war also de facto sehr gering. Schulerhalter bleibt jedoch die Marktgemeinde Telfs. Direktor vertraut daher darauf, dass der Musikschule Telfs aus der Neuregelung keinerlei Nachteile erwachsen.

Hier noch der Link zu den Veranstaltungen der Musikschule Region Telfs im November:

http://www.panergy.at/