Gelebte Erinnerungskultur – Obsteiger Dorfchronik

Bei einem weiteren Treffen des Chronikteams mit den Studenten des IT-Kollegs Imst wurden die  Anforderungen an ihre Diplomarbeit weiter konkretisiert:

  • Inhalte müssen digital vorliegen in PDF oder Textformat
  • Inhalte sollen über einer Webseite zugänglich sein
  • Die Webseite soll benutzerfreundlich für das Team und Interessierte sein
  • Sichtbarkeit der Inhalte – Öffentlich, Privat, etc.
  • Benutzer sollen leicht erstellt werden können
  • Aktuelle Zeitungsartikel etc. soll man möglichst einfach in die Chronik aufnehmen können
  • Ansprechendes modernes Design der Webseite

Die neue Webseite für die Dorfchronik soll etwas Modernes, Dynamisches und Lebendiges vorzuzeigen haben. Es soll Spaß machen, die Chronik „durchzublättern“.

Die Webseite wird mit einer attraktiven Startseite dazu einladen, mehr erfahren zu wollen. Wir wünschen uns eine chronologisch angeordnete Oberfläche, um den Anspruch der fortlaufenden Dokumentation des laufenden Jahres gerecht werden zu können. Hier könnte ein anschaulicher Zeitstrahl diese Funktion ausüben (Eye-Catcher auf der Startseite).

Die Suchfunktion (z.B. Jahr 1996) spielt bei dem Webauftritt eine bedeutende Rolle. Der Benutzer soll zu einem Schlagwort eine Liste von passenden Artikeln und Bildern bekommen.

Die Webseite hat zum Ziel, ausgehend von der Gegenwart in die Obsteiger Vergangenheit zu schauen. Gegenwärtiges über Historisches verständlich machen. Gegenwärtiges festzuhalten, um sich eines Tages gemeinsam erinnern zu können.

Über eine geeignete Vergabe von CoAutoren Rechten wird es der Bevölkerung möglich sein, die Chronikseite direkt zu befüllen.

Hilfreiche Institutionen für die Umsetzung der Diplomarbeit wären u.a. die Österreichische Nationalbibliothek oder die Universität Innsbruck.

Im Februar/März sollte es möglich sein, einen ersten Prototyp der Webseite vorzustellen.

 

Neuverpachtung Lehnberghaus

Um den Winterbetrieb unseres beliebten Ausflugsziels zu sichern, hat sich der Obsteiger Gemeinderat in seiner gestrigen Sitzung mehrheitlich dafür ausgesprochen, das Lehnberghaus rasch neu  zu vergeben.

 

Die Übergabe wird bis spätestens 15.11. angestrebt. Auf Anraten der jeweiligen Rechtsvertreter haben sich die Gemeinde Obsteig und der derzeitige Pächter auf diesen früheren Übergabetermin verständigt. Bei ordnungsgemäßer Übergabe erhält der derzeitige Pächter seine Kaution in Höhe von €10 800 abzugsfrei zurück.

Kundmachung

Bezirkschronistentag in Wenns

Am Samstag, den 14. Oktober fand in Wenns der alljährliche Bezirkschronistentag statt.

 

Auch im Chronikwesen zeichne sich eine Zeitenwende ab, hob Rudolf Mattle, langjähriger Chronist der Gemeinde Wenns, hervor. Er selbst, als Chronist der alten Schule vertraue weiterhin auf Papierform und feuersichere Aktenschränke zur Dokumentation und Verwahrung der Dorfgeschichte, doch sei der Wunsch nach einer digitalen Version von Dorfchroniken immer häufiger zu vernehmen. Noch im Aufbau befindlich, jedoch schon öffentlich einsehbar ist unter http://chronist.tsn.at/ beispielsweise die neue Website  der Bezirkschronik.

 

Zum neuen Bezirksverantwortlichen wurde der Haiminger Manfred Wegleitner gewählt. Ihm zur Seite steht als sein Stellvertreter Günther Flür. Landeschronist Mag. Helmut Hörmann dankte dem scheidenden Bezirkschronisten Ludwig Auer, der aus gesundheitlichen Gründen für eine weitere Amtsperiode nicht zur Verfügung stand, für dessen langjähriges Engagement für das Tiroler Chronikwesen. Von der Gemeinde Wenns gab es aus diesem Anlass zwei große Gläser „Grantenkompott“, dessen umfassenden gesundheitlichen Nutzen Rudolf Mattle eindrücklich schilderte.

 

BM Walter Schöpf ließ es sich nach einer kurzen Mittagspause nicht nehmen, die Gruppe der Dorfchronisten selbst durch das älteste Bauernhaus Tirols, das Stamser Haus am Wenner Dorfplatz zu führen. In diesem historischen Gebäude ist auch das Krippenmuseum, das auf den ältesten Krippenverein Europas zurückgeht, untergebracht.

Wenns Stamser Haus Krippenverein.jpg

Peter Bundschuh beim Chronikteam

Dr. Peter Bundschuh arbeitet als freier Journalist beispielsweise für die Rundschau und hat sich dankenswerterweise bereiterklärt, das neue Obsteiger Chronikteam medial zu begleiten.

Auch Fortbildung und regionale Treffen stehen für das Obsteiger Chronikteam an.

Eines der Ziele des Teams ist die Dokumentierung des kommenden Jahres in Form eines Jahrbuches. Dem Jahrbuch 2018 soll dann jedes Jahr ein Weiteres folgen. Auch die Digitalisierung unserer Dorfchronik beginnt, Formen anzunehmen. Ein Lagerraum für chronikrelevante Dokumente wird es im Gemeindeamt geben, einen Arbeitsraum fürs Team in Schneggenhausen. Für Austellungen und Veranstaltungen rund um die Chronik bietet  sich der Stadel an.