Budget in Zeiten von Covid19

Anlässlich der ersten Arbeitssitzung des Jahres wurde der Budgetentwurf für das kommende Jahr besprochen. Insbesondere bei der Umsetzung von Großprojekten wie dem Straßenrückbau (weitere Abschnitte sollten in diesem Jahr realisiert werden) ist die Gemeinde auf die Einhaltung der Förderzusagen des Landes angewiesen. Doch auch hier wirft die Coronakrise ihre Schatten voraus. Die finanzielle Lage scheint nicht nur in der Gemeinde, sondern auch beim Land als höchst angespannt.

Neben dem Straßenprojekt steht schon seit längerem der barrierefreie Umbau des Gemeindeamts an. Umbau unseres Gemeindehauses im Sinne einer barrierefreien Erreichbarkeit des Publikumsbereiches ist schon längst überfällig. Noch immer fehlt jedoch ein entsprechendes Gesamtkonzept. Kleinere Beträge für Teillösungen finden sich im Entwurf. Eine gesamtheitliche Planung sollte raschestens in Angriff genommen werden.

Aufgrund des akuten Handlungsbedarfs steht die Gemeinde in vielen Fällen mit dem Rücken zur Wand. Der Bedarf an schnellen Internetlösungen steigt, der von der Coronakrise ausgelöste Digitalisierungsschub mit seinen Homeoffice-Konzepten lässt die Nachfrage nach Wohnraum im ländlichen Raum steigen.

Der Gemeindebürger darf aber auch unter anderem in Obsteig auf einen perfekten Winterdienst vertrauen.

Am Donnerstag steht der Budgetentwurf für das kommende Jahr auf der Tagesordnung.