Chaletdorf Obsteig

Unter TO4 der Gemeinderatssitzung  vom 26. 07. diskutierte der Gemeinderat eine etwaige Änderung des Flächenwidmungsplans   im Bereich der Grundstücke Nr. 4223, 4224 und 6000. Dem Gemeinderat liegt für diese Grundstücke ein Projekt zur Errichtung eines Chaletdorfes  vor. Planer ist Architekt Dipl.-Bauing. Wolfgang Tomaschko, Projektbetreiber RA Dr.  Markus Knoll.

Im Sinne der Gemeinde Obsteig muss die Widmung sicherstellen, dass kein anderes als das vorgestellte Tourismusprojekt an dieser Stelle verwirklicht werden kann. Hierzu muss der Antrag auf Umwidmung vom Grundbesitzer erfolgen und über einen  privatrechtlichen Vertrag Schallschutzmaßnahmen vereinbart werden. Die entsprechende Beschlussfassung wurde bis auf weiteres ausgesetzt.

„Schlafende Polizisten“ sorgen für Aufregung

BM Hermann Föger sah sich bei der letzten Gemeinderatssitzung scharfer Kritik durch einige Gemeinderäte  der Listen Bauern für Obsteig und  http://www.liste – obsteig. at ausgesetzt.

Hermann Föger hatte vor kurzem in Absprache mit der örtlichen Polizei die Errichtung dreier Schwellen („schlafende Polizisten“) im Bereich Gasthof Arzkasten angeordnet. Ziel der Maßnahme war es, eine deutliche Geschwindigkeitsreduktion der vorbeifahrenden Autos zu erreichen. Föger räumte in seinem Bürgermeisterbericht ein, dass er diese Anordnung  eventuell übereilt erlassen habe, da die Schwellen für einige Verkehrsteilnehmer unter Umständen  auch Nachteile mit sich brächten. Der Bürgermeister wurde aufgefordert, einen Kostenvoranschlag für einen Rückbau der Schwellen einzuholen.

 

Da die Ausgaben für die Schwellen budgetär bedeckt sind und keine Kompetenzüberschreitung von Seiten des Bürgermeisters vorlag erscheint die Heftigkeit der Angriffe überzogen und der Sache wenig dienlich.

TGO – Gemeindeordnung 2001 – TGO, Tiroler
  • §50TGO Aufgaben des Bürgermeisters
(1) Der Bürgermeister führt die Geschäfte der Gemeinde. Ihm obliegt die Entscheidung in allen Angelegenheiten, die nicht einem anderen Gemeindeorgan übertragen sind. Der Bürgermeister kann jedoch in jeder Angelegenheit des eigenen Wirkungsbereiches der Gemeinde die Meinung des Gemeinderates einholen…
  • §51 TGO Entscheidung in dringenden Fällen
Der Bürgermeister kann in jenen Fällen, in denen wegen Gefahr im Verzug das zuständige Gemeindeorgan nicht rechtzeitig einberufen werden kann, die Angelegenheit allein entscheiden. Die Entscheidung ist ohne unnötigen Aufschub dem zuständigen Gemeindeorgan zur nachträglichen Kenntnisnahme und Genehmigung vorzulegen…
  • §54 TGO Befugnisse in Notstandsfällen
TGO – Gemeindeordnung 2001 – TGO, Tiroler

(1) Der Bürgermeister kann im Rahmen der Gesetze und Verordnungen des Bundes und des Landes auf dem Gebiet der örtlichen Sicherheitspolizei die zur Abwehr unmittelbarer Gefahren für das Leben oder die Gesundheit von Menschen oder die Sicherheit von Sachen erforderlichen allgemein verbindlichen Anordnungen treffen. Besteht die Gefahr, dass eine unaufschiebbare Maßnahme vereitelt oder unterlassen werden könnte, so ist er im erforderlichen Umfang zur Erlassung sofort vollziehbarer einstweiliger Verfügungen berechtigt…

Chronik 4.0

Lukas Greuter, Michael Oblasser und Thomas Schönsleben präsentierten gestern abend am IT-Kolleg Imst ihre Diplomarbeit „Digitalisierung einer Chronik – Die moderne Dorfchronik“.  Betreut wurden sie bei dieser anspruchsvollen Aufgabe durch  ihre Lehrer DI Michael Gamper und DI Helmut Meinschad. Externer Kooperationspartner war die Gemeinde Obsteig mit Ansprechpartnerin GR Mag. Sabine Ortner.

In enger Kooperation mit dem Chronikteam Obsteig entstand ab Projektbeginn am 27.10. 2017 ein Produkt, das neue Wege im Chronikwesen beschreitet.  Die Community-basierte Webplattform der Obsteiger Chronik  ( Chronik zum Mitmachen )  dient dazu, Interessierten den Zugang zur Chronik zu erleichtern.  Mit  Quizfragen, Zeitleiste und Fotoalben sollen Besucher der Webseite für unsere dörfliche Geschichte begeistert werden.  Über ein einfaches Formular wird aber auch die Möglichkeit geboten, Geschichten und Bilder direkt beizusteuern und so die Chronik mitzuschreiben.  Eine Volltextsuche ermöglicht das rasche Auffinden von Personen und Fakten.

Präsentation digitale Chronik 3.jpg

BM Hermann Föger zeigte sich beeindruckt vom neuen Webauftritt der Chronik Obsteig.

Die neue Webseite https://www.chronik-obsteig.at geht voraussichtlich am 26. 07.  online.

Örtliches Raumordnungskonzept Obsteig – Infoabend

Am Donnerstag, den 28.06.2018, 20:00 Uhr,  findet im Gemeindesaal Obsteig ein Informationsabend zur Fortschreibung des örtlichen Raumordnungskonzepts statt.

Der Entwurf liegt seit   24. Mai 2018   in der Gemeinde zur öffentlichen Einsichtnahme auf. Schon am  21. 06.  haben einige Obsteigerinnen  und Obsteiger die Gelegenheit genutzt, mit unserem Raumplaner DI Dr. Erich Ortner verschiedene Fragen bezüglich  Neuregelungen zu besprechen.

Das örtliche Raumordnungskonzept stellt die Weichen für die zukünftige, nachhaltige raumordnerische Entwicklung unseres Dorfes. Es besteht deshalb auch noch am kommenden Donnerstag für jeden  die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Ideen einzubringen.

Die Auflagefrist endet am 05. Juli 2018. Das örtliche Raumordnungskonzept tritt im Sinne des § 68 Abs. 1 TROG 2016 mit dem Ablauf des letzten Tages der Kundmachungsfrist in Kraft

 

Geplant ist zum Beispiel der Ausbau und die Neugestaltung des Ausflugsparkplatz Arzkasten.

Chronik zum Mitmachen

Die Ausstellung rund um das Werk des Obsteiger Holzbildhauers hat es gezeigt, viele interessieren sich für die Geschichte und die Geschichten unseres Dorfes.

Die Eröffnung unserer Ausstellung am Freitag war Gelegenheit sich auszutauschen. Da gab es einerseits  jene, die Hermann Rieser noch persönlich gekannt haben oder mit ihm verwandt sind und andererseits Gäste, die erst durch die Einladung zur Ausstellung auf den Obsteiger Künstler aufmerksam wurden. Alle waren sich einig, dass das Werk Hermann Riesers wertvolles und schützenswertes Kulturgut unserer Region darstellt.

Mit Luzia Krug und ihrer Diplomarbeit zum Thema und  den Studenten des IT Kollegs Imst, die die Chronikwebsite erstellen, konnte das neue Chronikteam auch die junge Generation zum Mitmachen beim Chronikwesen gewinnen. Ab Anfang Juli wird die interaktiv gestaltete Webseite der Öffentlichkeit  zur Verfügung stehen.

An einem der kommenden Tage werden dann noch mit der dritten und der vierten Klasse der Obsteiger Volksschule ganz junge Obsteiger und Obsteigerinnen die Hermann Rieser Ausstellung im Stadel von Schneggenhausen besuchen und so das Werk des heimischen Künstlers kennenlernen.

Es war nicht leicht, in Obsteig einen passenden, witterungsunabhängigen  Veranstaltungsort für die Ausstellung zu finden. Der Stadel in Schneggenhausen ist, was das Ambiente und die zentrale Lage angeht, für diese und ähnliche Veranstaltungen ideal. Was die Ausstattung angeht, kann man wohl nur von einem Provisorium sprechen.  Sparsame und doch zweckmäßige Adaptierungsarbeiten wären am gemeindeeigenen, historischen Gebäude hoch an der Zeit.

Die Ausstellung ist noch kommenden Samstag und Sonntag von 10:00 bis 17:00 geöffnet.

Mehr Informationen und Bilder von der Eröffnung unter:

https://www.obsteigaktuell.info/2018/06/09/vernissage-der-hermann-rieser-retrospektive/

https://www.mieming.online/2018/06/09/spuren-des-kuenstlers-hermann-rieser-vom-tellerwaescher-zum-gefeierten-bildhauer/

http://mobileapps.tt.com/kultur/kunst/14464915-91/obsteigs-chronikteam-startet-mit-ausstellung.csp

http://chronist.tsn.at/node/41

Bilder: Herbert Schweigl

Wir sind bereit …

Die Ausstellung steht. Die Brötchen sind bestellt, die Getränke eingekühlt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir freuen uns auf einen netten Abend mit euch am Freitag, 08. 06., im Stadel von Schneggenhausen „auf den Spuren von Hermann Rieser in Obsteig“.

Parkmöglichkeit am Sparparkplatz.

Weitere Termine jeweils Samstag und Sonntag von 10:00 -17:00 bis 17. Juni oder gerne auch nach Vereinbarung.

Pächter dringend gesucht

Die Gemeinde Obsteig sucht dringend einen Pächter für die Grünbergalm. Die kleine, renovierte Gastwirtschaft an der Talstation des Grünberglifts liegt direkt am Rad- und Rundwanderweg und verfügt über einen schönen Spielplatz. Der zukünftige Pächter hat völlig freie Hand, was sein Gastronomiekonzept angeht. Eine Diplomarbeit von Studenten des Tourismuskollegs Innsbruck hat vor Kurzem der Alm beste Wirtschaftsfaktoren bescheinigt.

Gruenberglifte_Ausschreibung

Denkmalbericht Tirol

Auf  den Obsteiger Bildhauer Hermann Rieser verweist auch der  Denkmalbericht 2010 des Landes Tirol.

Die Antoniuskapelle im Weiler Thal in Obsteig ist ein für die heimische Kulturlandschaft charakteristisches Kleindenkmal. Das Patrozinium der Antoniuskapelle geht auf seine Vorgängerkapelle zurück, wodurch ihr durch die Kontinuität auch unverzichtbare Dokumentfunktion zukommt, zudem gehört sie mit zahlreichen weiteren Kapellen zum charakteristischen Erscheinungsbild der Weiler, Einzelhöfe und dörflichen Siedlungen in der Gemeinde Obsteig.

Neben der allgemeinen kulturellen Bedeutung dokumentiert die Kapelle mit dem Kruzifix auch die Kunst des Bildhauers Hermann Rieser in seiner Heimatgemeinde Obsteig. (MF)

Crucifix_Thal

Bildquelle: Luzia Krug. Spuren des Bildhauers Hermann Rieser in Obsteig, 2018

In ihrem Vorwort zum Denkmalbericht bezeichnet Beate Palfrader die regionalen Denkmäler als „Quellen und Belege der Geschichte“.

Als besondere Zeugnisse der kulturellen Entwicklung tragen sie ganz wesentlich zur Identitätsstiftung bei. Ziel der Denkmalpflege ist die Erforschung und Erhaltung, die Pflege und Weitergabe des kulturellen Erbes an die nächsten Generationen.

Beate Palfrader, Denkmalbericht 2010, Vorwort.

https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/kunst-kultur/abteilung/Publikationen/62._Denkmalbericht.pdf