Aktuelles dokumentieren, Altes erhalten – unsere Dorfchronik

Wer erinnert sich nicht an unseren Dorfchronisten Hubert Stecher, wie wir ihm immer wieder auf seinen Spaziergängen durchs Dorf begegnet sind. Es lohnte sich immer, den Blick dorthin zu richten, worauf er gerade seine Kamera hielt. Er hatte ein ganz besonderes Auge für das Einzigartige, das historisch Wertvolle, die besonderen Details, die es von Obsteig zu bewahren galt. Und er konnte erzählen, Geschichtliches und Geschichten aus Obsteig. Am 8. Juli vergangenen Jahres ist Hubert Stecher verstorben. Sein Lebenswerk gilt es nun fortzusetzen.

http://www.obsteigaktuell.info/2014/10/20/chronik-praezise-technik

Bisher bestand eine Chronik aus schöngebundenen  Büchern, die mit Zeitungsausschnitten und Fotos ergänzt wurden. Diese befindet sich zur öffentlichen Einsichtnahme in der  Bibliothek von Obsteig.

http://www.obsteig.bvoe.at/obsteiger-dorfchronik

Das Archivieren von Bild- und Textdokumenten ist eine wesentliche Aufgabe der Chronik. Das Erstellen einer modernen Datenbank, die digitale Dorfchronik ist eine Aufgabe unserer Tage. Hier als Beispiel die digitale Dorfchronik von Inzing.

http://pisch.at

Die Auffindbarkeit von Informationen ist heute ebenso wichtig geworden wie die Information selbst.

Der Chronist ist Sammler; er sammelt Alles, was ihm sammelnswert erscheint. Als Quellen für  seine Sammlung stehen ihm derzeit die Webseiten der Gemeinde und der Vereine, aber auch unser Blog6416 und insbesondere obsteigaktell@aon.at zur Verfügung. Es wird aber auch wieder Zeitzeugeninterviews nach dem Vorbild der von Margaretha Lerchster im  Nuis Schmålz Blattl veröffentlichten Texte brauchen. Und schließlich braucht es die Mithilfe von uns allen, unsere Chronik zu befüllen.

Ein Chronist wird nicht mehr zu finden sein. Diese umfangreiche und verantwortungsvolle Aufgabe wird in der heutigen Zeit nur mehr von einem Team zu bewältigen sein. Wir hoffen, dass wir hier schon bald unser  neues Dorfchronistenteam vorstellen werden können.