Gelebte Erinnerungskultur – Obsteiger Dorfchronik

Bei einem weiteren Treffen des Chronikteams mit den Studenten des IT-Kollegs Imst wurden die  Anforderungen an ihre Diplomarbeit weiter konkretisiert:

  • Inhalte müssen digital vorliegen in PDF oder Textformat
  • Inhalte sollen über einer Webseite zugänglich sein
  • Die Webseite soll benutzerfreundlich für das Team und Interessierte sein
  • Sichtbarkeit der Inhalte – Öffentlich, Privat, etc.
  • Benutzer sollen leicht erstellt werden können
  • Aktuelle Zeitungsartikel etc. soll man möglichst einfach in die Chronik aufnehmen können
  • Ansprechendes modernes Design der Webseite

Die neue Webseite für die Dorfchronik soll etwas Modernes, Dynamisches und Lebendiges vorzuzeigen haben. Es soll Spaß machen, die Chronik „durchzublättern“.

Die Webseite wird mit einer attraktiven Startseite dazu einladen, mehr erfahren zu wollen. Wir wünschen uns eine chronologisch angeordnete Oberfläche, um den Anspruch der fortlaufenden Dokumentation des laufenden Jahres gerecht werden zu können. Hier könnte ein anschaulicher Zeitstrahl diese Funktion ausüben (Eye-Catcher auf der Startseite).

Die Suchfunktion (z.B. Jahr 1996) spielt bei dem Webauftritt eine bedeutende Rolle. Der Benutzer soll zu einem Schlagwort eine Liste von passenden Artikeln und Bildern bekommen.

Die Webseite hat zum Ziel, ausgehend von der Gegenwart in die Obsteiger Vergangenheit zu schauen. Gegenwärtiges über Historisches verständlich machen. Gegenwärtiges festzuhalten, um sich eines Tages gemeinsam erinnern zu können.

Über eine geeignete Vergabe von CoAutoren Rechten wird es der Bevölkerung möglich sein, die Chronikseite direkt zu befüllen.

Hilfreiche Institutionen für die Umsetzung der Diplomarbeit wären u.a. die Österreichische Nationalbibliothek oder die Universität Innsbruck.

Im Februar/März sollte es möglich sein, einen ersten Prototyp der Webseite vorzustellen.

 

Peter Bundschuh beim Chronikteam

Dr. Peter Bundschuh arbeitet als freier Journalist beispielsweise für die Rundschau und hat sich dankenswerterweise bereiterklärt, das neue Obsteiger Chronikteam medial zu begleiten.

Auch Fortbildung und regionale Treffen stehen für das Obsteiger Chronikteam an.

Eines der Ziele des Teams ist die Dokumentierung des kommenden Jahres in Form eines Jahrbuches. Dem Jahrbuch 2018 soll dann jedes Jahr ein Weiteres folgen. Auch die Digitalisierung unserer Dorfchronik beginnt, Formen anzunehmen. Ein Lagerraum für chronikrelevante Dokumente wird es im Gemeindeamt geben, einen Arbeitsraum fürs Team in Schneggenhausen. Für Austellungen und Veranstaltungen rund um die Chronik bietet  sich der Stadel an.

UNSER NEUES CHRONIKTEAM…

Sabine Ortner, Ilka Ebbert, Martha Witsch, Hannes Faimann, Herbert Krug und Klaus Rieser

bilden das neue Chronikteam von Obsteig. Es soll die Arbeit unseres verdienten Dorfchronisten Hubert Stecher wieder aufgenommen und in seinem Sinne fortgesetzt werden. Das  Ziel ist es, eine moderne Art von Chronik zu schaffen, die für Jung und Alt interessant ist. Für Obsteig sollte sich aus der Arbeit aber auch ein touristischer Mehrwert ergeben. Wir werden deshalb mit eurer Hilfe historisch relevantes Material

  • Sammeln und Archivieren
  • Digitalisieren und Publizieren
  • Interpretieren und Präsentieren

 

Sammeln und Archivieren

Der Chronist als Jäger und Sammler: Alles was objektiv oder subjektiv materiell oder immateriell  als wert zu bewahren erscheint, wird gesammelt. Dabei kann es sich um Fotos, Tondokumente, Alltagsgegenstände, Druckwerke u.v.m. handeln. Eine besondere Herausforderung für die Gemeinde und das Team stellt die Verwahrung und Archivierung des Materials dar.  Hier ergibt sich ein nicht unerheblicher Raumbedarf. Es muss aber auch ein System eingerichtet werden, um Dokumente bei Bedarf wieder schnell aufzufinden.

Digitalisieren und Publizieren

Auffindbarkeit bedeutet heutzutage auch immer im Worldwide Web zu finden zu sein. Die Digitalisierung unserer Dorfchronik steht an und wird in Zusammenarbeit mit dem Medienkolleg Imst in Angriff genommen .

Interpretieren und Präsentieren

Nicht nur via Internet sollen die Daten sichtbar und unkompliziert zugänglich sein. Aus Alt mach Neu. Die gesammelten Dokumente stehen schließlich bereit für unsere Vereine, Familien, Gäste, Firmen und  Schulen als Basis oder Ergänzung ihrer Veranstaltungen und Festeln, aber auch für neue wissenschaftliche Fragestellungen und Projekte.

Wer Zukunft gestalten will, achtet die Vergangenheit.

 Peter Amendt;(*1944), Franziskaner

 

Chronikteam

Wir sind dabei, gemeinsam mit  Hannes Faimann ein Chronik-Team zusammenzustellen.

altes bewahren

Innerhalb kurzer Zeit wurden jetzt schon zweimal Anfragen bezüglich historischer Obsteiger Kulturgüter an die Gemeinde gerichtet. Im ersten Fall handelte es sich um das Gipfelkreuz am Wank, im zweiten um Informationen rund um die Klammermühle.

Beide Male konnte das Gemeindeamt nur mit dem Hinweis auf die Chronikbücher in der Bibliothek und das geplante neue Chronikteam die Anrufer vertrösten.

Bei der Gemeinderatssitzung vom 16. 03. lud deshalb BM Hermann Föger alle, die in irgendeiner Form beim Chronikteam mitarbeiten wollen, ein, sich bei Sabine Ortner oder direkt im Gemeindeamt zu melden.

„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“

Thomas Moore

Ausmaß und Art der Mitarbeit ist selbstverständlich frei wählbar und wird erst Gegenstand der ersten Sitzung unseres Teams im Gemeindeamt sein.

Deshalb hier noch einmal unser Kontaktformular:

Wir freuen uns auf diese interessante und spannende Aufgabe.