Kein Glyphosat im Bier

Umweltorganisationen wie Greenpeace Österreich und Global 2000 rufen zum Verzicht auf den Einsatz von Glyphosat auf. Unter https://glyphosat.greenpeace.at/glyphosat-gemeinde-check/ können besorgte BürgerInnen ihre Bürgermeister direkt auffordern, in ihrer Gemeinde auf das umstrittene Mittel zu verzichten.

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wurde 2016 nur bis vorläufig Ende 2017 zugelassen. Das Mittel steht unter Verdacht krebserregend zu sein. Erstmals wurde Glyphosat 1950 von der Firma Monsanto erzeugt. Seit den siebziger Jahren wird es in der Landwirtschaft eingesetzt.

Eine Untersuchung des Umweltinstituts München stellte die Belastung einiger deutscher Biere mit Glyphosat fest. Bei der anschließenden Untersuchung von neun österreichischen Biersorten konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Glyphosat war größtenteils nicht nachweisbar. https://www.global2000.at:

In Österreich sind einige glyphosathaltige Produkte für den Haus- und Gartenbereich zugelassen. Es ist beispielsweise wesentlicher Inhaltsstoff des Pflanzenschutzmittels Roundup. Weitere in Österreich zugelassene glyphosathaltige Mittel sind:

  • Batnatian Super 360
  • Clinic Free
  • Gallup Biograde 360
  • Glyfos
  • Glypho-Rapid 450
  • Keeper Unkrautfrei
  • Quex
  • Resolva Weedkiller
  • Vorox
  • Roundup
  • Technolit Glyphosat 360
  • Ustinex

Neue wissenschaftliche Studien werden hoffentlich bald  Klarheit über die Gefährlichkeit des Mittels bringen.