Chronik 4.0

Lukas Greuter, Michael Oblasser und Thomas Schönsleben präsentierten gestern abend am IT-Kolleg Imst ihre Diplomarbeit „Digitalisierung einer Chronik – Die moderne Dorfchronik“.  Betreut wurden sie bei dieser anspruchsvollen Aufgabe durch  ihre Lehrer DI Michael Gamper und DI Helmut Meinschad. Externer Kooperationspartner war die Gemeinde Obsteig mit Ansprechpartnerin GR Mag. Sabine Ortner.

In enger Kooperation mit dem Chronikteam Obsteig entstand ab Projektbeginn am 27.10. 2017 ein Produkt, das neue Wege im Chronikwesen beschreitet.  Die Community-basierte Webplattform der Obsteiger Chronik  ( Chronik zum Mitmachen )  dient dazu, Interessierten den Zugang zur Chronik zu erleichtern.  Mit  Quizfragen, Zeitleiste und Fotoalben sollen Besucher der Webseite für unsere dörfliche Geschichte begeistert werden.  Über ein einfaches Formular wird aber auch die Möglichkeit geboten, Geschichten und Bilder direkt beizusteuern und so die Chronik mitzuschreiben.  Eine Volltextsuche ermöglicht das rasche Auffinden von Personen und Fakten.

Präsentation digitale Chronik 3.jpg

BM Hermann Föger zeigte sich beeindruckt vom neuen Webauftritt der Chronik Obsteig.

Die neue Webseite https://www.chronik-obsteig.at geht voraussichtlich am 26. 07.  online.

Gelebte Erinnerungskultur – Obsteiger Dorfchronik

Bei einem weiteren Treffen des Chronikteams mit den Studenten des IT-Kollegs Imst wurden die  Anforderungen an ihre Diplomarbeit weiter konkretisiert:

  • Inhalte müssen digital vorliegen in PDF oder Textformat
  • Inhalte sollen über einer Webseite zugänglich sein
  • Die Webseite soll benutzerfreundlich für das Team und Interessierte sein
  • Sichtbarkeit der Inhalte – Öffentlich, Privat, etc.
  • Benutzer sollen leicht erstellt werden können
  • Aktuelle Zeitungsartikel etc. soll man möglichst einfach in die Chronik aufnehmen können
  • Ansprechendes modernes Design der Webseite

Die neue Webseite für die Dorfchronik soll etwas Modernes, Dynamisches und Lebendiges vorzuzeigen haben. Es soll Spaß machen, die Chronik „durchzublättern“.

Die Webseite wird mit einer attraktiven Startseite dazu einladen, mehr erfahren zu wollen. Wir wünschen uns eine chronologisch angeordnete Oberfläche, um den Anspruch der fortlaufenden Dokumentation des laufenden Jahres gerecht werden zu können. Hier könnte ein anschaulicher Zeitstrahl diese Funktion ausüben (Eye-Catcher auf der Startseite).

Die Suchfunktion (z.B. Jahr 1996) spielt bei dem Webauftritt eine bedeutende Rolle. Der Benutzer soll zu einem Schlagwort eine Liste von passenden Artikeln und Bildern bekommen.

Die Webseite hat zum Ziel, ausgehend von der Gegenwart in die Obsteiger Vergangenheit zu schauen. Gegenwärtiges über Historisches verständlich machen. Gegenwärtiges festzuhalten, um sich eines Tages gemeinsam erinnern zu können.

Über eine geeignete Vergabe von CoAutoren Rechten wird es der Bevölkerung möglich sein, die Chronikseite direkt zu befüllen.

Hilfreiche Institutionen für die Umsetzung der Diplomarbeit wären u.a. die Österreichische Nationalbibliothek oder die Universität Innsbruck.

Im Februar/März sollte es möglich sein, einen ersten Prototyp der Webseite vorzustellen.