Bauprojekt Langgarten

Änderung Flächenwidmungsplan

Noch in seiner vergangenen Amtsperiode beschloss der Obsteiger Gemeinderat in seiner Sitzung vom 26. 03. 2015 auf Antrag von BM Hermann Föger die Umwidmung der im Eigentum der Bundesforste befindlichen Grundstücke Nr. .341, 5658 und 5659 (Agrargemeinschaft Hauptfraktion) in Vorbehaltsflächen für geförderten Wohnbau bzw. örtlichen  Verkehrsweg. Da in der vierwöchigen Auflagefrist keine Stellungnahmen in der Gemeinde eintrafen, erlangte diese Änderung des Flächenwidmungsplanes am 24. 04.2015 Rechtskraft.

alea-iacta-est

Projektpräsentation

Diese Entscheidung wird Langgarten nachhaltig verändern. Die Bauträgergesellschaft NEUE HEIMAT TIROL (Geschäftsführer Dir. Hannes Gschwentner) plant auf einer Fläche von 4068 m² die Errichtung von 24 Wohneinheiten aufgeteilt auf drei Blöcke. Das Vergaberecht für die Mietwohnungen (voraussichtlich € 8-9/ m²) erhält die Gemeinde Obsteig. Am 20. August 2015 fand im Gemeindesaal Obsteig eine Informationsveranstaltung der Neuen Heimat Tirol über die geplante Wohnanlage in Langgarten (ehem. Forsthaus) statt.

www.obsteig.tirol.gv.at/system/web/GetDocument.ashx?fileid=959820

Bebauungsplan 15. 12. 2016

Zur Erhaltung eines harmonischen Orts- und Landschaftsbildes bzw. zur Umsetzung der naturkundefachlich notwendigen Begleitmaßnahmen war die Erlassung eines Bebauungsplanes erforderlich. Durch die Bestimmungen im Bebauungsplan wird sichergestellt, dass sich die drei Baukörper hinsichtlich ihrer Ausmaße und Proportionen möglichst harmonisch in das Landschaftsbild des Weilers eingliedern. In Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Flächenwidmung  betreffend den sozialen Wohnbedarfs  und den Richtlinien der Tiroler Wohnbauförderung ist eine bodensparende Bebauung (Baudichte)  vorgegeben. Durch weitere begleitende Maßnahmen im Zuge der Bebauung dürften keine wesentlichen Beeinträchtigungen für den Naturhaushalt und das Landschaftsbild zu erwarten sein.

Trotz aufkommender Bedenken hinsichtlich des Bedarfs an weiterem Wohnungsbau in Obsteig beschloss deshalb der Obsteiger Gemeinderat in seiner Sitzung vom 15. 12. 2016 den vorliegenden Bebauungsplan  einstimmig.

Dieser Beschluss wird nur rechtswirksam, wenn innerhalb der Auflegungs-und Stellungnahmefrist von vier Wochen keine Stellungnahme zum Entwurf von einer hierzu berechtigten Person oder Stelle abgegeben wird.