Zurück an den Start …

Drei Tagesordnungspunkte der Sitzung von letztem Donnerstag mussten vertagt werden.

Unter TOP 5 legte BM Hermann Föger einen Bebauungsplan im Bereich Mooswaldsiedlung vor. Dieser Plan basierte jedoch auf einer Erweiterung des Wegservituts am Nachbargrundstück. Da mit den betroffenen Grundstückeigentümern noch keinerlei Gespräche stattgefunden hatten, ob diese zur Einräumung einer entsprechend erweiterten Dienstbarkeit bereit wären, erschien eine Abstimmung über den vorliegenden Bebauungsplan wenig zielführend.

Der Raumplaner der Gemeinde wurde beauftragt, die ursprünglich angedachte Erschliessungsvariante planlich vorzubereiten. Sie sieht eine Ausrundung der Zufahrt vor, die erforderliche Fläche wäre an die Gemeinde abzutreten.

TOP 5 und 6_GS 01_09

Vertagt wurde auch die Beschlussfassung betreffend das Angebot für die Erstellung eines digitalen Leitungsinformationsystems (TOP 6). Die Dringlichkeit eines Wasserleitungskatasters wurde schon mehrfach im Gemeinderat diskutiert. Jetzt soll er umgesetzt werden (Kostenrahmen ca. € 90 000, nach Abzug der möglichen Landesförderung ca.€ 40 000). Der Gemeinderat spricht sich einstimmig dafür aus, zeitnah Vergleichsangebote einzuholen. BM Hermann Föger sagt zu, die GEMNOVA entsprechend zu beauftragen.

pipes-753700_1280

Der dritte vertagte TOP betraf die finanzielle Unterstützung für Obsteiger Familien, die ihr Kind im Mieminger Spatzennest betreuen lassen wollen .

Obsteiger Kinder im Spatzennest Mieming

Drei Familien haben bei der Gemeinde um finanzielle Unterstützung für den Besuch ihrer Kinder im Spatzennest Mieming angesucht.

Während andere Gemeinden dem Antrag auf direkte Unterstützung des Spatzennests nachkommen, wurde diese im Obsteiger Gemeinderat mehrheitlich (Liste  Obsteig, Bauern für Obsteig, Für Obsteig) abgelehnt. Obsteiger Eltern haben seither höhere Betreuungsgebühren zu bezahlen. Um Ersatz dieses Mehraufwandes (insgesamt für die Kinder der drei Familien ca. €270 / Monat) wurde nun angesucht.

GS_01-09_2

Das Spatzennest Mieming stellt aus verschiedensten Gründen für einige Familien eine wertvolle Alternative zum Gemeindekindergarten dar. Die große Mehrheit der Obsteiger Kinder besucht mit viel Freude unseren Kindergarten in Holzleiten , unsere Kinder wachsen gemeinsam im Dorf auf und wir  Eltern dürfen auf eine liebevolle und pädagogisch hochwertige Betreuung  vertrauen.

Unser westlicher Lebensstandard definiert sich jedoch nicht zuletzt über das Vorhandensein von Wahlmöglichkeiten. Alle anderen Plateaugemeinden unterstützen das Spatzennest durch eine direkte Förderung, garantiert auf 10 Jahre. Dies ermöglicht dem Spatzennest einerseits längerfristige Planung und andererseits die verlässliche Bereitstellung seines Betreuungsangebots. Trotz eines erheblichen finanziellen Mehraufwands bleibt das Spatzennest für Kinder dieser Gemeinden leistbar. Die Gemeinden wiederum  setzen ein Zeichen, dass sie Privatinitiativen zum Wohle der Bevölkerung unterstützen.

In seiner Sitzung vom 01. 09. konnte sich der Obsteiger Gemeinderat auf keine Vorgangsweise einigen. Diskutiert wurde beispielsweise das Erstellen eines Kriterienkatalogs, nach dem der Obsteiger Gemeinderat im nichtöffentlichen Teil seiner Gemeinderatsitzungen die Förderwürdigkeit der jeweiligen Antragsteller beurteilen könnte…

Die Angelegenheit wurde vertagt. In der angekündigten Arbeitssitzung zum Thema gilt es eine praktikable und für alle leistbare Lösung zu finden, die es Obsteiger Eltern erspart als Bittsteller ihren Wunsch nach Kinderbetreuug im Mieminger Spatzennest rechtfertigen zu müssen.

Für soziale Härtefälle  gewährt das Land Tirol den an strenge soziale Kriterien gebundenen Kinderbetreuungszuschuss. Anspruch darauf haben nur Mütter/Väter, die ihr Kind außerhäuslich betreuen lassen müssen, um ihrem Beruf nachgehen zu können, und beim Arbeitsmarktservice (AMS) keine Unterstützung mehr erhalten.

https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/familienreferat/foerderungen/kinderbetreuungszuschuss/

blue-199261_1280

 

Kinderbetreuung im Sommer 2016

kinderbetreuung_sommer

Bei ausreichendem Bedarf und verbindlicher Anmeldung wird die Gemeinde Obsteig auch diesen Sommer eine Kinderbetreuung anbieten.

Das Ansuchen des Mieminger Spatzennest um eine Unterstützung von € 0,80/Stunde (jedoch max. € 4/Tag)  für jedes Obsteiger Kind wurde vom Obsteiger Gemeinderat in seiner letzten Sitzung mehrheitlich abgelehnt.

Die Argumentation der liste6416, dass es sich bei dem Spatzennest um eine bewährte und wertvolle private Einrichtung handle, die in der Vergangenheit immer wieder gerne auch von Obsteiger Eltern in Anspruch genommen wurde, konnte nicht überzeugen. Das Montessori Kinderhaus Spatzennest bietet in Untermieming Kinderbetreuung für Kinder ab 1 ½ Jahren von Montag bis Freitag 7:00 bis 17:30 an.

Die Unterstützung der Einrichtung durch  Plateaugemeinden trägt nicht nur zum dauerhaften Bestehen sondern vorallem dazu bei, dass private Alternativangebote für jedermann erschwinglich bleiben.

Die Montessori Pädagogik hat weltweit die aktuellen Erziehungsmethoden und Unterrichtsformen geprägt.